Das  37. Int. Schlittenhunderennen Studen SZ

findet am 01. und  02. Februar 2020 statt.

Die Rennen werden als Schweizermeisterschaften
mit reinrassigen Hunden durchgeführt.


Impressionen vom 36. Int. Schlittenhunderennen Studen SZ   2019

Am Samstag mit herrlichem Winterwetter. Temperaturen am Morgen um -5°C und Mittags bei +2°C.


Am Sonntag mit garstigem Winterwetter und Schneetreiben. Temperaturen  um -1°C



Das OK von Studen bedankt sich bei allen Mushern, Medienschaffenden und Zuschauern herzlich für die Unterstützung.
Bei Sonnenschein und Schneetreiben.

Ein Dankeschön geht an unsere Inserenten und Sponsoren.

Was wäre das Schlittenhunderennen ohne unsere Helfer?  Auch ihnen gilt es Danke zu sagen.

Für das zur Verfügung stellen der Landflächen im Start- und Zielgelände, auf der Strecke und bei den Parkplätze bedanken wir uns bei der Landwirtschaft in der Region herzlich.


OK-Präsident:           
Benno Trütsch          
Tel: +41 (0)79 313 06 31

Sekretariat:
Monika Oeschger 
Tel: +41 (0)79 393 09 49
shr@studen-sz.ch

Finanzen:
Sonja Fässler
info@studen-sz.ch


Impressionen von früheren Rennen

Schlittenhunde-Rennen  2019 in Studen

Schlittenhunde-Rennen  2015 in Studen

Schlittenhunde-Rennen  2014 in Studen

Schlittenhunde-Rennen  2011 in Studen

Fotos vom Rennen 2015  (c) Bisig Sepp und Fässler Thomas

Studen Festgelände als PDF
 
Strecke  C+D  6.9 km als PDF  
 
Strecke B+S+Jö+A+O   12.5 km als PDF
 

Tipps für Zuschauer

Eine grosse Attraktion an Schlittenhunderennen sind die Hunde im "Stakeout" Gelände rund ums Start- / Ziel-Gebiet. Immer wieder gibt es Auseinandersetzungen zwischen Schlittenhunde-Teams und Hunden von Zuschauern. Bringen Sie deshalb Ihren Hund nicht zum Rennen, oder halten Sie ihn immer an der Leine und gehen mit ihm keinesfalls zur Rennpiste. 

Die reinrassigen Schlittenhunde 

Der Sibirische Husky
Ein Rennhund, wie er im Buche steht. Der schnellste und meist verbreitete aller Schlittenhunde. Husky bedeutet rauh. Er stammt vom Tschuktschen-Volk im Nordosten Sibieriens. 
 
Der Alaskan Malamute
Seine ersten Züchter waren die Indianer vom Stamm der Malemuten im Nordwesten Alaskas. Für sie war dieser äusserst kräftige Hund der ideale Arbeiter vor den schweren Lastenschlitten.
 
Der Samojede
Der freundliche weisse Hund hat seinen Namen vom russischen Nomadenvolk der Samojeden. Seine Verbreitung hat er den Engländern zu verdanken, die ihn nach Europa importierten und sich seiner Zucht annahmen. 

 Der Grönländer
In seiner grönländischen Heimat dient er den Inuits heute noch bei der Jagd. Die harten Lebensbedingungen auf seiner Insel haben ihn nachhaltig geprägt. Er ist der Ungeschliffenste unter den Schlittenhunden.




SSV Schweizer Schlittenhundesport Verein
www.s-s-v.ch    &    Langlaufclub Studen